Auslandsgesellschaft ist nicht gleich Auslandsgesellschaft. Wer in einem Hochsteuerland lebt, in dem CFC-Rules gelten, sollte keine Gesellschaften in Steueroasen besitzen, sondern auf die Niedrigsteuerländer z.B. in der EU ausweichen (Irland und Malta). Zwar gelten auch dann die CFC-Rules, aber aufgrund der EU-Niederlassungsfreiheit kann der Besitz an solchen Gesellschaften keine steuerlichen Negativwirkungen haben. Bedingung ist allerdings, dass die EU-Gesellschaften über Substanz am Sitzstaat verfügen (Betriebsräume, Mitarbeiter, Geschäftsführung). Da weder Malta, noch Irland CFC-Rules kennt, kann man dann freilich hinter die EU-Gesellschaft weitere Offshore-Gesellschaften in Nullsteueroasen schalten. Völlig legal. 




Mehr Informationen zu CFC-Rules und Außensteuergesetz